Die finanziellen Folgen von Gewalt

Täglich ist in den Nachrichten von kriegerischen Auseinandersetzungen, Körperverletzung, Mord, Vergewaltigung usw. zu lesen. Doch kaum jemanden sind die finanziellen Folgen von Gewalt bewusst. Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Kosten, die durch Gewalt entstehen. Die hier veröffentlichten Daten stammen vom Institute for Economics and Peace (IEP). Hierbei handelt es sich um eine unabhängige und unparteiische Institution mit Sitz in Australien.

Verschiedene Formen von Gewalt und die Entstehung von Kosten

Bevor näher auf die finanziellen Folgen von Gewalt eingegangen wird, ist es wichtig zu wissen, welche Formen von Gewalt es gibt und inwiefern diese die berechneten Kosten beeinflussen. Beispielsweise sind bei Kriegen die Kosten enorm hoch, da neben den Ausgaben für das Militär auch die Kosten für zerstörte Gebäude oder Hilfsmittel für die Bevölkerung mit einberechnet werden müssen.

Kosten entstehen zudem durch Polizei oder durch den Strafvollzug. Beim Strafvollzug werden nicht nur die Strafvollzugskosten, sondern auch die Lohnausfälle der Inhaftierten bei den finanziellen Folgen von Gewalt mit einberechnet. Bei Delikten wie Körperverletzung ist neben der ärztlichen Behandlung je nach Einzelfall mit psychischen Folgen zu rechnen. Weitere Formen der Gewalt sind Sachschäden und organisierte Kriminalität. Unter die zwischenmenschliche Gewalt fallen neben Körperverletzung, Raubüberfälle, sexuelle Gewalt und Tötungsdelikte. Dementsprechend gibt es viele verschiedene Formen der Gewalt, die unterschiedliche Kosten verursachen.

Wirtschaftliche Folgen von Gewalt einzelner Nationen (in Dollar)

1. USA2,365,332,637,391
2. China1,106,023,936,012
3. Indien597,546,499,142
4. Russland481,831,463,084
5. Brasilien351,919,079,535
6. Ukraine324,502,057,387
7. Vereinigtes Königreich282,543,881,418
8. Mexiko269,019,777,291
9. Nordkorea243,423,612,664
10. Deutschland227,124,281,535
11. Kolumbien217,440,197,948
12. Japan193,391,679,829
13. Saudi-Arabien191,765,787,051
14. Frankreich191,233,045,765
15. Südkorea134,459,727,104
16. Türkei128,191,866,011
17. Italien125,642,259,985
18. Südafrika118,909,878,921
19. Pakistan115,735,626,504
20. Kanada100,367,360,488
21. Nigeria100,176,213,589
22. Polen100,153,227,101
23. Australien87,408,435,824
24. Spanien86,061,468,676
25. Indonesien76,844,418,392
26. Iran76,062,970,131
27. Sudan68,895,854,370
28. Argentinien68,673,106,798
29. Vietnam62,758,881,320
30. Vereinigte Arabische Emirate60,309,421,302
31. Irak55,822,403,274
32. Venezuela52,994,352,557
33. Thailand52,940,785,082
34. Ägypten52,889,819,636
35. Syrien51,367,543,630
36. Niederlande51,063,669,837
37. Algerien45,477,569,369
38. Rumänien43,228,575,218
39. Belgien39,507,210,756
40. Jemen36,680,639,891
41. Malaysia33,411,247,245
42. Israel33,066,098,508
43. Singapur32,835,606,742
44. Äthiopien30,793,605,571
45. Myanmar30,620,590,417
46. Philippinen29,870,607,504
47. Schweden29,377,804,266
48. Afghanistan29,017,856,711
49. Chile28,392,876,071
50. Bangladesch25,958,131,759
51. Taiwan25,069,462,739
52. Katar24,307,297,065
53. Tschechien24,005,991,889
54. Aserbaidschan23,454,350,119
55. Ungarn23,283,491,719
56. Schweiz23,275,441,100
57. Sri Lanka23,115,419,345
58. Griechenland23,114,307,407
59. Peru22,525,784,812
60. Marokko20,289,593,319
61. Usbekistan19,732,518,320
62. Österreich18,534,926,873
63. Norwegen18,259,599,633
64. Portugal17,446,470,684
65. Kasachstan16,602,479,675
66. Guatemala15,797,754,228
67. Libyen15,729,781,348
68. Kuba15,161,544,332
69. Oman14,374,347,883
70. Neuseeland13,976,776,926
71. Irland13,772,851,784
72. Demokratische Republik Kongo13,747,235,095
73. Dänemark13,664,147,217
74. Finnland13,315,440,575
75. Kuwait12,958,254,208
76. Bulgarien12,353,489,211
77. Angola12,307,775,320
78. Ecuador12,229,701,866
79. Zypern12,140,886,177
80. Dominikanische Republik11,405,057,390
81. Kenia11,389,786,876
82. Serbien11,238,161,720
83. Weißrussland10,940,467,422
84. Slowakei10,921,258,692
85. Panama10,041,778,089
86. Burkina Faso9,559,380,600
87. Kroatien9,527,987,132
88. Costa Rica8,894,920,263
89. El Salvador8,848,350,227
90. Georgien8,821,042,510
91. Bahrain8,562,694,273
92. Tunesien8,468,568,184
93. Südsudan8,408,941,532
94. Honduras8,146,366,323
95. Litauen7,824,324,911
96. Kamerun7,648,469,123
97. Elfenbeinküste7,470,686,359
98. Jordanien7,154,549,805
99. Somalia7,080,492,913
100. Mali6,781,365,190
101. Ghana6,284,893,653
102. Uruguay6,075,251,196
103. Libanon5,927,777,711
104. Uganda5,919,475,629
105. Tansania5,849,133,067
106. Bolivien5,500,835,418
107. Paraguay4,858,222,657
108. Turkmenistan4,743,042,052
109. Lettland4,721,448,949
110. Nepal4,591,182,646
111. Botsuana4,363,874,256
112. Slowenien4,353,347,368
113. Kambodscha4,322,048,436
114. Bosnien und Herzegowina3,985,953,292
115. Trinidad und Tobago3,911,288,451
116. Jamaika3,596,579,438
117. Palästina3,526,190,457
118. Mosambik3,448,940,203
119. Kosovo3,437,090,797
120. Armenien3,431,334,649
121. Estland3,422,538,667
122. Mauretanien2,861,407,801
123. Sambia2,767,113,387
124. Tschad2,603,400,306
125. Laos2,593,839,402
126. Albanien2,566,275,151
127. Moldawien2,451,751,527
128. Benin2,377,199,665
129. Senegal2,310,574,226
130. Namibia2,168,794,787
131. Nicaragua2,127,870,345
132. Niger2,109,435,809
133. Eritrea2,093,771,795
134. Nordmazedonien2,071,373,241
135. Guinea2,031,504,174
136. Tadschikistan2,027,238,143
137. Mongolei1,999,384,550
138. Gabun1,977,217,106
139. Kirgisistan1,879,138,757
140. Guyana1,825,428,291
141. Togo1,816,009,309
142. Ruanda1,600,866,993
143. Simbabwe1,502,072,948
144. Kongo1,496,796,352
145. Zentralafrikanische Republik1,473,944,647
146. Haiti1,254,688,762
147. Mauritius1,210,291,938
148. Papua-Neuguinea1,186,256,294
149. Äquatorialguinea1,114,546,406
150. Montenegro1,070,136,219
151. Burundi952,067,447
152. Madagaskar849,506,871
153. Malawi829,581,352
154. Lesotho814,773,903
155. Swasiland786,100,081
156. Island717,573,445
157. Sierra Leone703,234,488
158. Osttimor478,026,084
159. Liberia435,760,079
160. Bhutan429,605,931
161. Gambia416,520,856
162. Dschibuti317,081,185
163. Guinea-Bissau194,091,128

Die finanziellen Auswirkungen von Gewalt sind enorm, wie anhand der Tabelle zu sehen ist. Die höchsten Ausgaben haben die USA. Die wirtschaftlichen Kosten von Gewalt in den USA betragen mehr als 2.3 Billionen Dollar. Das sind rund 2.19 Billionen Euro. Auf Platz 2 liegt China mit 1.1 Billionen Dollar. Dementsprechend sind die wirtschaftlichen Folgen von Gewalt in den USA doppelt so hoch als in China. Gleichzeitig ist die Zahl der Bevölkerung in China mehr als 4-mal so hoch wie in den USA. Sehr hoch sind die finanziellen Folgen von Gewalt auch in Indien, Russland, Brasilien und der Ukraine.

Deutschland liegt bei den wirtschaftlichen Kosten von Gewalt mit mehr als 227 Milliarden Dollar auf Platz 10. Das sind rund 210.6 Milliarden Euro. So zählt auch Deutschland zu den Top-Nationen in Bezug auf die finanziellen Folgen von Gewalt. Die Schweiz liegt mit rund 23.28 Milliarden auf Platz 56. Geringer sind die finanziellen Auswirkungen von Gewalt mit rund 18.5 Milliarden in Österreich. Damit liegt Österreich im weltweiten Vergleich auf Platz 62.

Die weltweit geringsten wirtschaftlichen Kosten von Gewalt sind in Guinea-Bissau (194 Millionen Dollar), Dschibuti (317 Millionen Dollar), Gambia (rund 417 Millionen Dollar) und Bhutan (rund 430 Millionen Dollar) gegeben. In vielen der afrikanischen Länder sind die finanziellen Auswirkungen von Gewalt deutlich niedriger als in den Ländern der westlichen Welt. Unter den europaeischen Ländern ist Island auf Platz 156 jene Nation, mit den geringsten wirtschaftlichen Kosten von Gewalt (rund 718 Millionen Dollar).

Die hier angegeben Zahlen beziehen sich auf die Ausgabe des Global Peace Index im Jahr 2023.

Finanzielle Folgen von Gewalt – Entwicklung in Deutschland

Seit dem Jahr 2017 ist bei den wirtschaftlichen Auswirkungen von Gewalt in Deutschland ein starker Anstieg gegeben. Im Jahr 2017 wurden die finanziellen Folgen noch mit 163.54 Milliarden Dollar beziffert. Im Jahr 2022 waren es bereits 227.12 Milliarden Dollar. Dennoch gab es in den vergangenen Jahren auch Lichtblicke. Von 2020 auf 2021 gab es einen Rückgang von 216.83 Milliarden Dollar auf 185.89 Milliarden Dollar. Allerdings folgte im darauffolgenden Jahr der stärkste Anstieg in den letzten Jahren.

Das Institute for Economics and Peace macht keine genauen Angaben, woraus sich die Zahlen zusammensetzen. Daher ist nicht ganz klar, bei welchen Gewaltdelikten, welche Kosten anfallen. Dennoch bietet sich durch die vorhandenen Zahlen ein guter Einblick über die wirtschaftlichen und finanziellen Folgen von Gewalt eines Landes.

Finanzielle Auswirkungen von Gewalt in Österreich und der Schweiz

Österreich und die Schweiz zählen seit Jahren zu den friedlichsten Ländern dieser Welt. Dementsprechend ist es interessant zu sehen, wie die Entwicklung der wirtschaftlichen Folgen von Gewalt in diesen beiden Ländern ist.

Bei beiden deutschsprachigen Ländern gab es zwischen 2017 und 2022 einen Anstieg bei den wirtschaftlichen Kosten durch Gewalt zu verzeichnen. In Österreich stieg die Summe von 12.87 Milliarden Dollar im Jahr 2017 auf 18.53 Milliarden Dollar im Jahr 2022 an. Deutlicher ist der Anstieg der finanziellen Folgen von Gewalt in der Schweiz. Für das Jahr 2017 gab das Institute for Economics and Peace einen Wert von 7.47 Milliarden Dollar an. Mehr als 5 Milliarden Dollar weniger als in Österreich. Im Jahr 2018 waren es bereits 19.59 Milliarden Dollar. Damit waren die finanziellen Auswirkungen von Gewalt in der Schweiz höher als in Österreich. Und auch in den folgenden Jahren gab es mit Ausnahme von 2020 auf 2021 in der Schweiz einen stetigen Anstieg bis auf 23.28 Milliarden Dollar im Jahr 2022.

Interessant an dieser Statistik ist, dass es von 2020 auf 2021 in beiden Ländern einen Rückgang bei den wirtschaftlichen Kosten von Gewalt gab. Gleichzeitig war von 2021 auf 2022 in beiden Ländern wieder ein Anstieg gegeben.

Wirtschaftliche Folgen von Gewalt – die Entwicklung in den Vereinigten Staaten

Wie die Tabelle zu Beginn des Artikels bereits zeigte, ist die USA jenes Land mit den höchsten finanziellen und wirtschaftlichen Auswirkungen, die auf Gewalt zurückzuführen sind. Grund genug, sich die Entwicklung des mächtigsten Landes der Welt genauer anzusehen.

Im Gegensatz zu Deutschland, Österreich und der Schweiz ist bei den wirtschaftlichen Kosten von Gewalt in den USA seit dem Jahr 2017 ein stetiger Aufwärtstrend gegeben. So waren die finanziellen Folgen von Gewalt im Jahr 2022 fast um 1.000 Milliarden beziehungsweise fast eine Billion höher als im Jahr 2017. Der geringste Anstieg war von 2018 auf 2019 gegeben. Der stärkste Anstieg wurde von 2019 auf 2020 mit rund 400 Milliarden Dollar verzeichnet. Dementsprechend scheint die Gewaltbereitschaft der Menschen in den Vereinigten Staaten immer größer zu werden.

Ein Blick auf China

Zum Vergleich zu den Vereinigten Staaten lohnt sich noch ein Blick auf China. Die finanziellen Folgen von Gewalt sind bei der zweitmächtigsten Nation der Welt deutlich niedriger als bei den Vereinigten Staaten. Wie sich die Kosten von Gewalt in den vergangenen Jahren in China entwickelt haben, zeigt das folgende Diagramm.

Im Gegensatz zu den USA ist in China kein stetiger Aufwärtstrend bei den finanziellen Folgen von Gewalt gegeben. Zwar gab es von 2017 bis 2019 einen starken Anstieg, allerdings haben sich die wirtschaftlichen Kosten seit 2019 reduziert. So wurden die finanziellen Auswirkungen durch Gewalt im Jahr 2019 mit 1.149.02 Milliarden Dollar beziffert. Im Jahr 2022 waren es nur noch 1106.02 Milliarden Dollar. So war von 2019 bis 2022 in China ein Rückgang von 43 Milliarden Dollar gegeben. Im Jahr 2022 entsprach dies 4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Im Vergleich dazu entsprachen die finanziellen Folgen von Gewalt in den USA im Jahr 2022 11 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.  

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert